e-automobile.info


Anzeige

Volkswagen hat beschlossen, ganz groß in die Elektromobilität zu gehen. Dazu entwickeln sie die Plattform MEB, Modularer Elektrifizierungsbaukasten. Dies ist ein Baukastensystem für elektrische Fahrzeuge, auf dem künftig eine Vielzahl verschiedener Autos basieren soll, darunter mehrere Modelle der ID.-Familie.

VW ID. - Daten und Fakten

ID.3 1ST

Registrierung ab 08. Mai 2019: ID.3 1ST registrieren
Die Startedition ID.3 1ST wird in einer Anzahl von 30.000 Stück angeboten werden. Sie soll unter 40.000 € für die einfachste Variante kosten und eine 58 kWh Batterie haben, was bis zu 420 km Reichweite entspricht. Man soll ein Jahr lang bis zu 2000 kWh (Wert ca. 600 €) Strom kostenlos an bestimmten Ladesäulen laden können. Dieses Modell soll über eine exklusive Sonderausstattung verfügen, über die noch nichts bekannt gegeben wurde. Ob Allradantrieb verfügbar sein wird, wurde ebenfalls nicht erwähnt. Es wird drei verschiedene Ausstattungsvarianten und vier verschiedene Farben geben.
Um zu reservieren muss man 1000 € überweisen. Die Reservierung kann wieder rückgängig gemacht werden. Wird sie dies nicht, sondern in eine Bestellung umgewandelt, dann erfolgt die Auslieferung über einen lokalen VW-Händler. Der Produktionsbeginn ist für Oktober oder November des Jahres 2019 geplant. Ausgeliefert werden soll ab Mitte 2020.

VW ID.3
Der VW ID.3 mit Tarnfolie, veröffentlich am 8. Mai 2019. Foto © Volkswagen.


ID.3

Das erste Modell der ID.-Familie, ID.3 genannt, soll außen Golf-Größe haben, innen aber Platz wie ein Passat bieten. Es wird drei verschiedene Batteriegrößen geben, 45, 58 und 77 kWh für bis zu 330, 420 bzw. 550 km Reichweite. Schnellladen soll mit bis zu 120 kW möglich sein. Die Vorstellung des Serienfahrzeuges wird auf der IAA im September stattfinden. Das Auto soll von Beginn an CO2-neutral produziert werden. Die günstigste Variante soll unter 30.000 € kosten und ebenfalls 2020 erscheinen.


Volkswagen ID.

Etwas später soll der ID. Crozz kommen, ein SUV-Coupé, ein paar Jahre später dann der Buzz, ein VW-Bus und der Vizzion, eine Limousine. Möglicherweise wird es auch mehr Modelle mit der Bezeichnung ID.1 bis ID.9 geben, je höher die Nummer, desto größer das Auto.
Alle ID.-Modelle sollen über die Voraussetzung für autonomes Fahren verfügen, wobei vollautonomes Fahren für das Jahr 2025 geplant ist. Online-Funktionalitäten sollen zunächst einen Erstumfang haben, der dann später von Zeit zu Zeit mit Updates erweitert wird. Bei allen Modellen soll zwischen Heckantrieb und Allradantrieb ausgewählt werden können.






Anzeige

Letzte Änderung 10.05.2019

Alle Angaben ohne Gewähr. Die Artikel dieser Seite zur Elektromobilität und zu verschiedenen Elektroautomodellen basieren auf unseren persönlichen Erfahrungen und auf aktuellen Nachrichten, sie werden nicht von den Herstellern gesponsort oder anderweitig unterstützt.

↑ hoch ↑